Sehr geehrte Damen und Herren, werte Gäste,

 

Jan Stanienda Festival für Kammermusik „Abende im Arsenal“ beginnt in Wrocław am Freitag, den 24. Juni, und dauert bis Sonntag, den 3. Juli. Dieses Jahr feiert das Festival sein 25-jährriges Jubiläum.

 

Der Initiator, Gründer und künstlerische Leiter der „Abende im Arsenal“ war der hervorragende Geiger Jan Stanienda, der im vergangenen September verstorben ist. Seit diesem Jahr trägt das Festival den Namen seines Gründers, und im Hof des Breslauer Arsenals wird während des Eröffnungskonzerts am 24. Juni eine Gedenktafel enthüllt, die an den Künstler erinnert. Das 1996 von Jan Stanienda gegründete Wratislavia Kammerorchester veranstaltet wie üblich „Abende im Arsenal“. Die Musiker des Orchesters und die Stiftung Wratislavia, die das Festival organisiert, haben gemeinsam ein reichhaltiges Programm zusammengestellt, das den gesamten diesjährigen Zyklus der „Abende“ dem Andenken an Jan Stanienda widmet.

 

Wie schon seit einem Vierteljahrhundert locken die „Abende im Arsenal“ das Publikum mit einer Fülle hervorragender Solisten und einem stilistisch vielfältigen Repertoire. Klassische Musik wird mit anspruchsvoller Unterhaltung kombiniert. Der gemeinsame Nenner ist weithin verständliche Kammermusik, die im charmanten Innenhof des historischen Arsenals erklingt. Zu den Stars der Jubiläumsveranstaltung gehört Anna Maria Jopek, eine große Figur des zeitgenössischen polnischen Gesangskunst, begleitet vom Piotr Wojtasik Quintett im Premierenprogramm Ein Abend voller Jazz (2. Juli). Der spanische Gitarrist Carlos Piñana und seine Band werden den Zuhörern einen Abend mit Flamenco-Musik bieten (27. Juni).

 

Der jüngste Star des Festivals ist der 22-jährige Pianist aus Wrocław, Piotr Alexewicz, der unter anderem durch seine hervorragende Leistung beim letztjährigen Internationale Chopin-Wettbewerb in Warschau in Erinnerung geblieben ist. Am 26. Juni wird Alexewicz den Solopart von Mozarts Klavierkonzert in A-Dur KV 414 spielen. Der Geigenvirtuose Jakub Jakowicz wird sich am 1. Juli als Solist und Dirigent präsentieren und Saint-Saëns‘ Introduktion und Rondo Capriccioso sowie Henryk Wieniawskis Variationen über ein eigenes Thema op. 15 spielen. Die klassische Kammermusik ist im Festivalprogramm durch das Das Chopin-Klavierquintett vertreten – ein Ensemble, das von dem Pianisten Krzysztof Stanienda, dem Sohn des Schöpfers der „Abende im Arsenal“, gegründet wurde (am 25. Juni wird die Gruppe Werke von Johannes Brahms und Béla Bartók spielen).

 

Dieses Jahr hat das Festival keinen einzigen künstlerischen Leiter. Prominente polnische Geiger aus dem Kreis der Mitarbeiter und Freunde von Jan Stanienda wurden eingeladen, die Orchesterkonzerte zu dirigieren. Unter ihnen ist die bekannte Geigerin Roksana Kwaśnikowska, eine Absolventin der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik in der Klasse von Jan Stanienda. Die Künstlerin wird unter anderem am Eröffnungskonzert (24. Juni) teilnehmen, und unter ihrer Leitung werden wir solche Orchesterwerke wie Samuel Barbers berühmtes Adagio für Streicher oder Edvard Griegs Zwei elegische Melodien hören.

 

Daniel Stabrawa, einer der renommiertesten Musiker Polens und langjähriger Konzertmeister der berühmten Berliner Philharmoniker, wird zweimal als Geiger und Dirigent auftreten. Die Organisatoren haben auch den herausragenden Geiger Jakub Jakowicz, der als einer der führenden polnischen Virtuosen der mittleren Generation gilt, eingeladen, als Dirigent und Solist mit dem Festival zusammenzuarbeiten. Jakowicz wird zweimal auftreten: in einem Kammer- und einem Orchesterkonzert (29. Juni und 1. Juli).

 

Die diesjährigen „Abende im Arsenal“ enden traditionell mit einem deutlichen `barocken Akzent: die berühmten Suiten Wassermusik und Festmusik für ein königliches Feuerwerk von Georg Friedrich Händel werden vom Wratislavia Kammerorchester unter der Leitung von Daniel Stabrawa aufgeführt.

 

Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr.

 

 

Also sehen wir uns bald auf den Konzerten wieder!!