Freitag, 25. Juni 2021

 

Mozart, Chopin, Beethoven!
Eine jugendliche Note im Repertoire des attraktiven Abends, mit dem das diesjährige Festival eröffnet wird! Der junge Solist und jugendliche Werke dominieren das Programm dieses Konzerts. Der 22-jährige Pianist Mateusz Krzyżowski, derzeit Student an der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik in Warschau, gehört zum polnischen Team der Teilnehmer am kommenden Internationalen Chopin-Wettbewerb (Oktober 2021). Er wird den Solopart des Klavierkonzerts f-Moll, op. 21 von Frédéric Chopin spielen. Begleitet wird der Pianist vom Kammerorchester Wratislavia unter der Leitung von Jan Stanienda. Auf dem Programm stehen auch das jugendlich-charmante Divertimento F-Dur (KV 138) von Wolfgang Amadeus Mozart und die früheste im Schaffen des Komponisten, die Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 von Ludwig van Beethoven, in einer selten präsentierten Fassung für Streicher.       

 
          

Samstag, 26. Juni 2021

 

Klaviertrios und -quartette.
Ein Abend im Zeichen schöner, anspruchsvoller klassischer und romantischer Kammermusik. Es wird Kammermusik mit Klavier sein. Im Programm die größten Namen: Beethoven und sein Klaviertrio B-Dur op. 11, Schumann und sein Klavierquartett Es-Dur op. 47 und Camille Saint-Saëns (Septett Es-Dur op. 65). Die Nuancen des Repertoires sind faszinierend: Beethovens Klaviertrio erklingt in einer Version mit Violine statt Klarinette, und Saint-Saëns’ Septett erklingt in einer Version für Klaviertrio. Die Interpreten werden hauptsächlich Instrumentalisten des Wratislavia Chamber Orchestra sein: Bożena Nawojska (Viola), Lidia Grzanka-Urbaniak (Cello) und der künstlerische Leiter des Orchesters und des Festivals – Jan Stanienda (Violine). Begleitet werden die Musiker vom Pianisten Krzysztof Stanienda.       

 
          

Sonntag, 27. Juni 2021

 

Das Cello und Haydn.
Ein Abend der Klassiker: der eine sehr berühmt (Joseph Haydn), der andere viel weniger bekannt (Feliks Janiewicz). Der Cellist Piotr Olesz wird sich im Solopart von Haydns C-Dur-Konzert präsentieren, einem der berühmtesten Cellokonzerte. Haydns Werke werden auch durch seine Symphonie in g-Moll Nr. 39 vertreten sein. Der zweite Programmpunkt ist die Musik von Feliks Janiewicz, einem der talentiertesten und aktivsten polnischen Künstler an der Wende vom 18. zum 19 Jahrhundert. Janiewiczs Biografie war äußerst bunt: Geiger, Dirigent, Komponist, Weltenbummler, Freund von Haydn und Mozart, Mitbegründer der Philharmonic Society in London, Organisator des Musiklebens. Er hinterließ ein interessantes kompositorisches Oeuvre. Das Kammerorchester Wratislavia unter der Leitung von Jan Stanienda wird sein Divertimento für Streichorchester aufführen.       

 
          

Mittwoch, 30. Juni 2021

 

Die Geschichte des Tangos.
Ein Festivalabend mit einer deutlichen musikalischen Brise aus dem Süden. Unsere Festivalgäste spielen in einer ungewöhnlichen Besetzung: Gitarren und Geige. Wir freuen uns, dass sich viele polnische Künstler in südlichen Rhythmen und Melodien zu Hause fühlen. Das Publikum wird von der bekannten Geigerin Roksana Kwaśnikowska und dem Duo Woch&Guzik, bestehend aus den Gitarristen Adam Woch und Robert Guzik, unterhalten. Auf dem Programm des Auftritts steht Astor Piazzolla, der berühmteste Tangomeister der Welt (wir werden seine „Geschichte des Tangos” hören). Die Künstler werden auch die Suite „One week in Rio” von Sérgio Assad, einem brasilianischen Gitarristen und Komponisten, präsentieren. Es verspricht eine außergewöhnliche Nacht mit der Musik Südamerikas zu werden.       

 
          

Donnerstag / Freitag, 1. / 2. Juli 2021

 

Die Abende mit Magda Umer.
Nicht nur eine intime Atmosphäre, sondern vor allem eine poetische Note. Zwei Abende mit dem großen Star des diesjährigen Festivals. Magda Umer ist eine Künstlerin, die keiner Vorstellung bedarf. Ohne ihr Talent, ihre Sensibilität und ihre Vielseitigkeit ist die Interpretation eines poetischen Liedes kaum denkbar. Sängerin, Drehbuchautorin, Regisseurin, Schauspielerin, Liedermacherin. Bei den „Abenden im Arsenal” wird sie zweimal auftreten, begleitet von dem Pianisten Wojciech Borkowski. Sie werden eine Reihe von Liedern in Magda Umer’s einzigartigem Auftritt hören, darunter so bekannte wie „Okularnicy”, „Ach panie, panowie” oder „Już czas na sen”.       

 
01.07.2021 – um 20 Uhr
          

 
02.07.2021 – um 20 Uhr
          

Samstag, 3. Juli 2021

 

Klavier 4-​händig.
Das Klavier ist aus der Romantik nicht mehr wegzudenken. Genauso wie es schwer ist, sich diese ohne Schubert vorzustellen. Dies wird eine Nacht, in der wir Ihnen romantische Kammermusik mit dem Klavier und Schubert in der Hauptrolle bieten. Das bekannte Duo Granat&Kreda besteht aus den Pianisten Tamara Granat und Adrian Kreda, die Sie auf eine musikalische Reise durch die Straßen, Plätze und Cafés des romantischen Wiens mitnehmen werden – an dieselben Orte, an denen Franz Schubert, einer der Begründer der Romantik, wandelte. In ihrem Auftritt spielt das Duo stimmungsvolle und klangvolle Stücke des Autors von „Die schöne Müllerin”, wie Grand Rondeau A-Dur, Marche Caractéristique C-Dur, Divertissement à l’hongroise g-Moll und Allegro Lebensstürme.       

 
          

Sonntag, 4. Juli 2021

 

Perlen des Barocks.
Nach einer ungeschriebenen Tradition, die bei unserem Festival schon seit einigen Jahren vorherrscht, gehört der Abschluss der „Abende im Arsenal” den Meistern des Barockkonzerts. Dieses Genre scheint bei den Gästen der „Abende”, also dem Breslauer – aber nicht nur Breslauer – Publikum, besonders beliebt zu sein. Barock liegt auch den Interpreten am Herzen, die aus dem Kammerorchester Wratislavia kommen. Auf dem Programm der letzten Aufführungen (diesmal gleich zwei!) stehen mehrere Konzerte von Antonio Vivaldi, aber auch von Tomaso Albinoni und Georg Philipp Telemann. Neben der Musik von Barockmeistern aus Italien und Deutschland werden auch Vertreter der Epoche aus anderen Ländern zu hören sein: Frankreich (François Couperin und Jean Philippe Rameau) und England (Henry Purcell). Die Solopartien werden von Instrumentalisten des Kammerorchesters Wratislavia gespielt, unter der Leitung von Jan Stanienda.       

 
04.07.2021 – um 18 Uhr
          

 
04.07.2021 – um 20.30 Uhr